Startseite

Kampagne gestartet

In 31 Kreisen und kreisfreien Städten des Rheinlands sowie in Berlin ist unsere Plakataktion zur Kampagne „Wir erfinden Deutschland neu“ gestartet.

Damit zeigen wird die Leistungs- und Zukunftsfähigkeit der Metropolregion auf und stärken das Selbstbewusstsein und die Identifikation der hier Lebenden mit ihrer Heimat.

Interessierte haben die Möglichkeit selbst Teil der Kampagne zu werden.

Voriger
Nächster

Metropolregion Rheinland:
Die Innovationsregion in Deutschland

Wir leben in einer Zeit voller Dynamik. Die Wirtschaft in unserer globalisierten Welt verändert sich rasant. Die Mobilität wird neu erfunden, Arbeitswelten verändern sich dynamisch und die Energieerzeugung wird nachhaltig. In vernetzten Regionen gewinnen Städte und auch ländliche Räume zunehmend an Lebensqualität.

Das Rheinland steht mitten im Zentrum dieser Veränderungen. Hier wird jeden Tag die Zukunft neu gedacht, Veränderungen tritt man optimistisch und weltoffen entgegen. Den Herausforderungen der Zukunft wird im großen Stil durch ein enormes Innovationspotenzial begegnet – gemeinsam mit allen unseren Akteuren:

Im Verein Metropolregion Rheinland (MRR) ziehen Akteure aus Kreisen und kreisfreien Städten, den Industrie- und Handels- sowie Handwerkskammern, der Städteregion Aachen und dem Landschaftsverband Rheinland an einem Strang. Durch die Bündelung von Interessen und gemeinsamen Aktivitäten bringen wir das Rheinland entscheidend voran.

Prämiert: Rheinland Genial

Die Metropolregion Rheinland gehört zu den innovativsten Standorten Europas. Hier wird erfunden, neu organisiert und beständig geforscht. Um diesen Umstand mehr Aufmerksamkeit zu schenken, vergibt die Metropolregion seit 2020 den Innovationspreis „RHEINLAND GENIAL“.

Ausgezeichnet werden Unternehmen und Organisationen, die Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle in den Bereichen Umwelt, Technologie, Service und Soziales erfolgreich „neu denken“. Mit dem Award werden Potential und Ideenreichtum in der Region sichtbar und die prämierten Unternehmen in ihrer Außendarstellung unterstützt.

Rund 9 Millionen Menschen wohnen und arbeiten zwischen Aachen und Gummersbach, Heinsberg und Wuppertal, Bonn und Kleve - und damit in der Metropolregion Rheinland.

NEWS aus der MRR

Positionspapier zum ÖPNV Bedarfsplan NRW​

Die Metropolregion Rheinland hat ein Positionspapier zum ÖPNV-Bedarfsplan NRW erarbeitet.

Das ÖPNV System ist von besonderer Bedeutung für das Funktionieren der Region. Es besteht die Notwendigkeit, den ÖPNV in der Region zu modernisieren und nachhaltig auszubauen, damit das Wachstum der Region nicht im Verkehrsstau stecken bleibt.

Das Positionspapier  formuliert übergeordnete, auf die Metropolregion bezogene Ziele, beleuchtet inhaltliche Schwerpunktthemen und leitet daraus Forderungen ab.

Güterverkehrsstudie

Die Nahverkehr-Rheinland GmbH, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR, die Industrie- und Handelskammern im Rheinland und der Metropolregion Rheinland e.V. erarbeiten bis 2022 eine gemeinsame Güterverkehrsstudie für das Rheinland. Ziel der Studie ist es, mittels integraler Betrachtung aller Verkehrsströme in der MRR konkret zu verortende, über den aktuellen Planungsstand hinausgehende infrastrukturelle Handlungsbedarfe vorrangig im Bereich der Schiene, aber auch im Bereich der Straße und der Güterverkehrsinfrastruktur herauszuarbeiten und darauf abgestimmt Flächen vorzuschlagen, die raumverträglich und bedarfsgerecht der Ansiedlung von logistikaffinem Gewerbe dienen können.

MILeNa + MRR

Das Programm zur MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung in der Metropolregion Rheinland (Abkürzung: MILeNa Plus MRR) hat sich zum Ziel gesetzt, dem Lehrermangel in naturwissenschaftlich-technischen Fächern entgegenzuwirken. Um eine fundierte Studienentscheidung bzgl. eines möglichen Lehramtstudiums treffen zu können, erhalten Schüler*innen der Oberstufe frühzeitig einen praxisnahen Einblick in den Lehrerberuf.

Im Programm kooperieren Hochschulen mit weiterführenden Schulen in der Metropolregion Rheinland. Sie haben die Aufgabe, den Schüler*innen die Grundlagen des Lehrerberufs näherzubringen und ihnen dabei zu helfen, Unterrichtseinheiten in ihrem (Lieblings-) MINT-Fach inhaltlich zu planen. Umgesetzt wird dies unter anderem mit (Online)-Workshops.

Teilnehmende Hochschulen sind die RWTH Aachen, die Universität Bonn, die Universität Duisburg-Essen und die Bergische Universität Wuppertal.

Digitale Innovationsplattform

Die MRR hat es sich zu Aufgabe gemacht, das Rheinland nach innen und außen als starke Forschungs- und Wissenschaftsregion zu positionieren. 

Die digitale Innovationsplattform (DIP) macht ab dem Frühjahr 2021 eine transparente Darstellung aller im Rheinland ansässigen innovativen Akteure möglich. Die Plattform ist so aufgebaut, dass Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen unkompliziert und gezielt miteinander in Kontakt treten können.

Auf diesem Weg werden sinnvolle Rahmenbedingungen geschaffen, die das kreative Innnovationsgeschehen in der Region sichtbar machen. Hierdurch können Unternehmen sowie Fachkräfte motiviert werden, im Rheinland zu bleiben.

H2City – Vorstudie zur Wasserstoffanwendungen in der MRR

Grüner Wasserstoff gilt als neuer Hoffnungsträger, um Versorgungssicherheit mit innovativem Klimaschutz zu verbinden. Um Städte und Kommunen der Metropolregion mittelfristig bei der Ausarbeitung und Umsetzung einer entsprechenden Lokalstrategie zu unterstützen, plant die MRR die Umsetzung des Projekts „H2City“. 

Darin sollen mobile Reallabore für Wasserstoffanwendungen in den Kommunen der Metropolregion vor Ort zum Einsatz kommen, in denen die Funktionsfähigkeit wasserstoffbasierter Ökosysteme praxisnah aufgezeigt werden soll. Damit will die Initiative auch dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit der Region zu verbessern. Als Projektgrundlage wird aktuell eine Vorstudie erstellt.

Datenatlas

Der „Datenatlas“ der Metropolregion bildet den rasanten Wandel in unserer Gesellschaft ab. Mit Zahlen, Daten, Fakten und Grafiken stellt das umfangreiche Dokument die jüngste aller deutschen Metropolregionen vor und schafft ein räumliches Verständnis für das Rheinland. Es beschäftigt sich mit den großen Herausforderungen unserer Zeit – wie Bevölkerungswachstum, Flächenknappheit, Verkehrsentwicklung oder dem Erhalt von Naturräumen in der Metropolregion Rheinland – und identifiziert entsprechende Aufgaben und Handlungsfelder für die Zukunft.

Rheinischer Kultursommer 2021

Die seit mehr als einem Jahr anhaltende Corona-Krise ist für alle eine herausfordernde Zeit – für die Kultur jedoch in ganz besonderem Maße. Dennoch, oder gerade deshalb, möchte der Rheinische Kultursommer (RKS) im Jahr 2021 erneut Veranstaltungsformate in und aus dem Rheinland präsentieren. Entdecken Sie den Rheinischen Kultursommer.

Gesamträumliches Konzept zum touristischen Neustart nach Corona

Die Metropolregion Rheinland und ihr Arbeitskreis „Tourismus“ setzen sich überregional dafür ein, dass die Tourismus-Strukturen nicht dauerhaft wegbrechen und, dass der Neustart nach Covid-19 des Tourismus in der MRR gemeinsam gelingt. Dafür lässt die Geschäftsstelle ein gesamträumliches Konzept für den touristischen Neustart erstellen.